||

Es war der 9. Oktober 1967, als ich geboren wurde.

Mein Vater kaufte für diesen Anlass eine Zeiss Ikon Contaflex super BC. Schnell lernte ich, dass es vor der Kamera sehr anstrengend sein kann und beschloss, mein weiteres Leben hinter der Kamera zu verbringen.

Mit ca. 7 Jahren war es dann endlich soweit: Mein erster Fotoapparat: Eine Kodak Instamatic mit 24x24mm Film, also schon fast Vollformat - und "made in germany". Noch heute ist sie funktionsfähig - wenn es denn noch Filme dafür geben würde. Dafür brauchte ich noch nie ein Firmwareupdate!

Von nun an war niemand mehr in meiner Umgebung vor meinem fotografischen Tatendrang sicher. Familienmitglieder auf zwei und vier Beinen, Mitschüler und Lehrer wurden abgelichtet. Häufig hatte ich dabei leicht verbrannte Finger, ja das Ding hatte noch Blitzwürfel, wurden unangenehm heiss und nach vier Aufnahmen waren sie leer. Auch konnte ich die Blitzleistung noch nicht dosieren. Leitzahl? TTL?, entfesselt blitzen - damals noch unbekannte Begriffe?

Bei einer Musikfreizeit dokumentierte ich erstmals eine Veranstaltung.

Zur Schulzeit, erst im Gymnasium Weinheim, nachdem man sich meiner dort entledigt hatte, in der Friedrich-Realschule, war ich ständiger Teilnehmer der Foto AG. Der Berufswunsch festigte sich.

Der erste Auftrag // Fremdenverkehrsfotografie

Beruflich angefangen hat alles 1985 in Österreich.  Für den Fremdenverkehrsverband Millstätter See fotografierte ich in der Sommersaison Hotels, Veranstaltungen und Landschaften für Kataloge und Broschüren. Meine Mutter arbeitete damals beim Zahnarzt Journal und vermittelte den Kontakt.

Ich durfte noch eine 6x6 Mittelformatkamera Zenza Bronica SQA mit auf Berge schleppen. Als Zweitgehäuse hatte ich eine Yashica Mat 124G dabei. Dies war eine zweiäugige Kamera. Beide hatten maximal 12 Bilder, dann war der Film voll!

Pressefotografie // Bildjournalismus

Von 1986 bis 2004 arbeite ich vorwiegend als Bildjournalist für regionale Tageszeitungen. Bereits neben der Fachoberschule "Handelslehranstalt II in Heidelberg" - die Schule hieß früher wirklich so, fing ich für die Lokalredaktion Bergstraße der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg an. Sie war mein erster regelmäßiger Auftraggeber. Reziprok zur steigenden Bilderzahl in der RNZ fiel mein Notenspiegel und ich entschloss mich zur Selbständigkeit

Später wechselte ich zu den Weinheimer Nachrichten und die Odenwälder Zeitung. Paralell hierzu fotografierte ich für den Mannheimer Morgen, Viernheimer Tageblatt und die Frankfurter Rundschau.

Im Sommer 2000 unternahm ich eine Reise durch den Westen der USA. Vom Süden Kaliforniens über Nevada bis hinauf nach Oregon. Hieraus entstand eine Fotoausstellung, die in meiner Heimatstadt Weinheim gezeigt wurde. Dies war meine letzte Arbeit auf Filmmaterial. Danach arbeitete ich ausschließlich digital.

2002 der Euro wird eingeführt. Ich durfte ihn schon vorher fotografieren. Nach dem Motto: "Nur gucken - nicht anfassen."

Events und Industrie

Im Laufe der Zeit spezialisierte ich mich mehr und mehr als Fotograf für Reportagen von Sport-, Kultur- und Firmenevents sowie auf die Business- und Produktfotografie für die Unternehmenspräsentation in Web und Print. 

Mein Fokus richtet sich dabei nicht nur auf die Produkte und Abläufe innerhalb eines Unternehmens, sondern auch auf die Menschen die hinter einem Produkt in Entwicklung und Herstellung stehen und ihre Arbeit.

Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz begleite ich seit 2003 fotografisch. Für die Verbandszeitschrift dokumentiere ich Veranstaltungen wie Seminare oder Versammlungen. Für die Pressearbeit des Verbandes erstelle ich Illustrationsbilder aus der Produktion diverser Unternehmen, Dokumentationen von Veranstaltungen und Portraits.

Bilder zur Unternehmenskommunikation und Unternehmensdarstellung bilden mein Kerngeschäft. Für den Autohandel im Rhein-Neckar-Raum biete ich des weiteren fotografische Dienstleistungen an. 

Neue Räume

2008 erfolgte der Umzug in die "Alte Tabakfabrik" nach Hirschberg Großsachsen. Hier arbeite ich in einer Bürogemeinschaft mit der gleichnamigen Werbeagentur. Hier ist der neue Standort von MH foto Business- und Eventfotografie. Hirschberg an der Bergstraße zwischen Heidelberg und Weinheim gelegen. Er bietet den idealen Ausgangspunkt für meinen Arbeitsalltag in Mitten der Metropolregion Rhein-Neckar.

Eigene Fortbildung

Im Frühjahr 2011 fand ich noch einmal den Weg auf die Schulbank. Mein Abschluss: "Marketingassistent IHK". Da ich sowohl für Immobilienmakler fotografiere als auch Schulungen gebe, setzte ich 2015 den Immobilienmakler IHK drauf. Ich erhielt dadurch tiefere Einblicke in die Materie der Immobilienvermarktung.

Mal wieder ein Umzug

Auch schöne Zeiten gehen mal vorbei. Im September 2013, nach fünf tollen Jahren, verlasse ich die Bürogemeinschaft mit der Werbeagentur. Dort sah man mich wenn dann nur selten, meistens zu nächstlicher Zeit bei der  Bildbearbeitung. Daher habe ich mich entschlossen, wieder von zu Hause aus zu arbeiten. Bis Ende 2016 in Hirschberg, jetzt aktuell in Birkenau.

Als Fototrainer

Meinen ersten Fotokurs hielt ich bereits 2003 in Mainz bei einem Treffen PR-Verantwortlicher in Unternehmen. Seither biete ich Fotokurse für Amateure und arbeiter als Trainer für Immobilienmakler, Journalisten, Gutachter, Webshopbetreiber und den Autohandel. Diese Tätigkeit baue ich immer weiter aus - sowohl thematisch, wie auch vom Verbreitungsgebiet. So kann ich mittlerweile auf Kundschaft in Berlin verweisen.

 

Marcel Hasübert